Der Trend in Berlin geht zu Urnen

In unserem Urnen Katalog finden Sie eine große Auswahl an verschiedenen Urnenmodellen. Wir bieten Ihnen Urnen in unterschiedlichen Größen, Formen und Designs. Sie können die Urne nach Ihren Wünschen gestalten und an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wir haben Urnen für jeden Geschmack und jedes Budget.

Urnen Katalog 2024- große Auswahl

Klicken Sie einfach auf die Urnen-Bilder. Es gibt verschiedene Arten von Urnen, die für die Aufbewahrung der Asche eines geliebten Menschen verwendet werden können. Dazu gehören handbemalte Urnen, Edel-Design Urnen, Glas-, Keramik- und  Porzellanurnen sowie Marmorurnen. Um die Asche eines geliebten Menschen zu schützen und zu ehren, können Sie ihr ebenfalls ein individuell gestaltetes Cape oder Tuch überstreifen..

Stöbern Sie in unserem Berliner Urnen Katalog

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Persönliche Urnen - selbstgestaltete Urnen

Persönliche-Urnen
selbstgestaltete-Urne
selbstgestaltete-Urne-Berlin

Bio-Urnen – die Alternative

Wenn Sie auf der Suche nach einer biologischen Urne sind, helfen wir Ihnen ebenfalls gerne weiter. Bio-Urnen sind aus biologischem Material hergestellt. Die sogenannten Bio-Urnen bestehen aus Naturfasern, Zellulose, Papier, Muschelkalk, Salz, Brotteig oder Maisstärke.  Manche sind langlebig und können über Jahre hinweg verwendet werden, während andere nur für eine begrenzte Zeit halten.

Warum die Urnen in Berlin so beliebt sind

  •  Die Geschichte der Urnen in Berlin

Die Geschichte der Urnen in Berlin reicht bis in die Römerzeit zurück. Die ersten Urnen wurden in den Gräbern der römischen Legionäre gefunden. In den nachfolgenden Jahrhunderten kamen immer mehr Urnen nach Berlin, vor allem aus England und Frankreich. Seit dem 19. Jahrhundert sind die Urnen in Berlin sehr beliebt. Zuerst wurden sie von den Adeligen und den Reichen gestohlen, aber bald darauf auch von den armen Leuten. Die preußischen Behörden haben versucht, die Urnen zu verbieten, aber es ist ihnen nicht gelungen. In den 1920er Jahren gab es in Berlin sogar eine Urnenfabrik. Die Urnen wurden immer beliebter und in den 1930er Jahren gab es schon mehr als 200 000 Urnen in Berlin.

  • Die Gründe für die Beliebtheit der Urnen in Berlin sind vielfältig.

Zum einen ist die Hauptstadt Deutschlands eine Metropole mit vielen Einwohnern, sodass die Nachfrage nach Urnen relativ hoch ist. Zum anderen sind Urnen in Berlin besonders günstig und es gibt eine große Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Viele Berliner entscheiden sich für eine Urne, weil sie praktisch und unauffällig ist. Die meisten Menschen möchten nicht, dass ihre Asche in einem auffälligen Sarg begraben wird, der von Fremden gesehen werden kann. Urnen sind daher eine gute Alternative, weil sie leicht zu transportieren und zu verstauen sind. Außerdem können sie auch in Wohnungen oder Häusern aufgestellt werden, sodass man seine Angehörigen jederzeit sehen kann. Die Urnen in Berlin haben aber noch einen weiteren Vorteil: Sie sind relativ günstig. Viele Bestattungsunternehmen bieten Rabatte oder Sonderangebote an, sodass man nicht zu viel Geld ausgeben muss. Auch die Auswahl an unterschiedlichen Modellen ist sehr groß, sodass man die perfekte Urne für seine Bedürfnisse finden kann.

  • Entwicklung Urnen in Berlin

In den letzten Jahren ist die Beliebtheit der Urnen in Berlin stark gestiegen. Dies ist vor allem auf die zahlreichen Vorteile zurückzuführen, die sie gegenüber herkömmlichen Särgen bieten. Zum einen sind Urnen in der Regel deutlich preiswerter als Särge und können daher eine gute Wahl für Menschen sein, die auf einem begrenzten Budget leben. Zum anderen nehmen sie in der Regel weniger Platz ein als Särge, was sie ideal für Menschen macht, die in kleinen Wohnungen leben.

In Berlin oft diskutiert: Urnen auch für zu Hause?

News:

  • Die Einäscherung gewinnt in Deutschland an Popularität und die Mehrheit der Erwachsenen ist für eine Liberalisierung dieses Bereichs.
  • 54% finden, dass es erlaubt sein sollte Urnen zu Hause aufzubewahren,
  • während 31% meinen, dass man sie weiterhin auf Friedhöfen begraben oder auf See bestatten muss.
  • Der Rest hat keine klare Meinung.
  • Frauen sind hier eindeutiger in ihrer Ansicht (56%) als Männer (52%).
  • Auch im Osten Deutschlands (61%) ist dies deutlich häufiger die Einstellung als im Westen (52%).

Quelle: Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der DPA (10/2022)

Häufige Fragen in Berlin zu Urnen

Nach der Ruhezeit werden die Urnen von der Friedhofsverwaltung ausgegraben und an einem dafür vorgesehenen, anonymen Ort beigesetzt. Wenn Sie den Grabplatz nicht verlängern möchten, haben wir schöne und dauerhafte Alternativen zur anonymen Beisetzung für Sie.

Es ist in Deutschland nicht erlaubt die Urne mit nach Hause zu nehmen, sobald die Trauerfeier und Abschiednahme vom Verstorbenen vorbei sind. Jedoch gibt es eine Ausnahme aufgrund der spezifischen Regelungen im Bundesland Bremen. Dort ist es unter bestimmten Umständen möglich, die Asche des Verstorbenen nach der Kremierung mitzunehmen und an einem privaten Ort zu verstreuen, der dafür extra vorgesehen wurde.

Die Bestattungsgesetze anderer Länder sind weniger strikt geregelt. In Schweiz zum Beispiel gibt es keine Friedhofspflicht mehr und man darf die Urne des Verstorbenen mit nach Hause nehmen, wenn man möchte. Dies ist eine Möglichkeit für Angehörige, sich vom Verstorbenen zu verabschieden. Die Dauer der Aufbewahrung der Urne zu Hause richtet sich nach der jeweiligen Trauerphase – diese kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich lang sein.

Der Bestatter bringt den Verstorbenen zum Krematorium, wo die Einäscherung vorgenommen wird. Daraufhin muss die Urne mit dem Auto oder per Versand an den gewünschten Beisetzungsort gebracht werden, welches entweder ein Friedhof, Friedwald, Schiff für eine Seebestattung sein kann. Je nach Entfernung unterscheiden sich die Kosten. Die Überführung der Urne darf aus rechtlichen Gründe in der Regel nicht von Angehörigem übernommen werden.

Nach der Kremierung werden die Knochen und Zähne zusammen mit der Asche gemahlen. Die entstandene Asche, etwa 3 bis 3.5 Liter, wird in eine Urne gefüllt und durch Mitarbeiter des Krematoriums versiegelt. Anschließend wird sie dem Bestatter oder Kurierdienst übergeben.

Der Bestatter darf die Urne vor der Beisetzung öffnen, entweder bevor die Aschekapsel hineingesetzt wird oder auch danach. Das ist zum Abschiedsbrief oder ein anderes Erinnerungsstück mit ins Grab zu geben.